Immer mehr Zombierechner am Netz

Trotz Aufklärungsarbeit und kostenloser Sicherheitssoftware sind die Zahlen alarmierend: 40 Prozent der Computer sind mit einer Trojaner-Software infiziert. Das ist das Ergebnis des Anti-Botnet-Beratungszentrums, welches für ihre Untersuchung 220.000 Rechner überprüfte. Die so genannten „Zombierechner“ können als Teil eines Botnetzes unbemerkt von Cyberkriminellen ferngesteuert und so für den Spam-Versand oder andere Angriffe genutzt werden.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Anzahl der Zombierechner. Neben dem mangelnden Schutz der Rechner wurde bei etwa 80 Prozent festgestellt, dass der installierte Browser veraltet war. Zusammen bietet die Schadsoftware ein Einfallstor.

„Benutzer von infizierten Rechnern machen sich als Teil eines Botnetzes unbewusst zu Mittätern,“ erklärt Markus Schaffrin vom Verband der deutschen Internetwirtschaft. „Ihre Systeme agieren als Teil eines Netzwerkes, das Kriminelle für Verbrechen wie den Spam-Versand oder Denial-of-Service-Angriffe nutzen, die erhebliche finanzielle Schäden anrichten.“

Über botfrei.de können sich PC-Nutzer zum Thema informieren und bekommen Hilfe. Der kostenlose EU-Cleaner von Avira und SurfRight reinigt den Rechner von Schadprogrammen. Zudem führt das System einen Browser- und Plugincheck durch. Mit Virenscanner sowie richtig eingestellten Firewalls bleiben die meisten Schädlinge dann außen vor. So können verantwortungsbewusste Nutzer verhindern, dass ihre Rechner zur Gefahr für sich und andere User werden.

Bild: geralt | pixabay

Top