Wie kann man mit Wertpapieren Vermögen aufbauen?

Es ist längst kein Geheimnis mehr – die Vermögensanlage in einer Welt ohne Zinsen stellt eine große Herausforderung dar. Vor kaum mehr als 10 Jahren gab es noch lukrative Zinsen auf alle Sparprodukte. Hier konnte jeder Verbraucher noch Geld bei der Bank auf Sparbriefen, Festgeldern oder Tagesgeldern anlegen und dabei Zinsen generieren, die die Inflationsrate gut übertroffen haben. Was heißt das? In der Summe durfte jeder Anleger, wenn er Geld bei der Bank in Bankprodukten anlegte, seine Geld vermehren und in der Summe auch an Kaufkraft des Geldes (über die Jahre hinweg) zulegen. Schließlich waren die Zinsen deutlich höher als die Rate der Geldentwertung.

Wie sieht es heute aus? Obwohl die Inflationsrate derzeit nur bei ungefähr 1-2 % liegt, kann diese nicht mit Zinsen erwirtschaftet werden. Das heißt: Wenn Sie Ihr Geld in „normalen“ oder „soliden“ Bankprodukten anlegen, die außerhalb von Wertpapieren angeboten werden, vernichten Sie systematisch ihr Geld. In der Summe sind die erwirtschafteten Zinsen keinesfalls so hoch wie die Inflationsrate.

Ein Beispiel:

Geldanlage 10.000 Euro
Zinsen 0,25% + 25 Euro
Inflation 1 % – 100 Euro

Anlageergebnis 9.925 Euro nach einem Jahr

 

Was bleiben dem Anleger für Alternativen?

Anlage in Wertpapieren

Eines ist klar – die Anlage in Wertpapieren stellt keinesfalls die einfache, wundersame Geldvermehrung dar. Dennoch sollte jeder von uns wissen: Nur mit der Anlage in Form von Aktien, Immobilien oder Rohstoffen kann man in der Summe nachhaltig Geld vermehren. Schließlich entwickeln sich diese Sachwerte unabhängig von niedrigen Zinsniveau und stellen eine solide Substanz dar. Dennoch unterliegen Sachwerte Kursschwankungen und bieten keinesfalls eine Garantie, dass die Wertentwicklung dauerhaft nur positiv verläuft. Welche Sachwerte gibt es und mit welchen hat der Anleger die größten Gewinnchancen?

 

Aktien – ist die Unternehmensbeteiligung nicht ein Erfolgsgarant?

In aller Munde sind nicht nur in Deutschland die Unternehmensbeteiligungen – die Aktien. Wie sieht die Investition in Aktien genau aus und ist diese Art der Anlage nicht nur etwas für Profis?

Nein – in den USA und anderen Staaten ist fast jeder Aktionär und beteiligt sich an Unternehmen, die gute Gewinnchancen aufzeigen. Nur in Deutschland setzt es sich erst langsam durch, dass die Aktienanlage mit Dividendenerträgen und Kurschancen eine gute und erfolgversprechende Anlageform darstellt. Viele deutsche Verbraucher denken automatisch an die Finanzmarktkrise, wenn sie die Worte Depot und Aktienanlagen hören. Warum haben viele Deutsche tatsächlich keine Erfolge mit Aktienanlagen erzielt?

Ganz einfach: Viele Verbraucher sind zu hohen Kursen eingestiegen und mit Verlusten wieder ausgestiegen. Das schafft Frust. Anders gesagt: Nur wer zu guten Kursen einsteigt und langen Atem beweist, wird auf Dauer einen Anlageerfolg mit der Aktieninvestition erzielen. Schließlich sollte man nicht dann kaufen, wenn die Bildzeitung zum höchsten Kurs den letzten Verbraucher dazu bringt, Aktien zu kaufen und die Schlagzeile veröffentlicht: „Jeder kauft Aktien. Sind auch Sie endlich mit dabei“.

Bitte investieren Sie in gute Aktienwerte, wenn nicht die Masse in den Markt drängt.

Natürlich sollte man zu Schnäppchenpreisen investieren, die Wirtschaft bietet gute Erfolgsaussichten auf Dauer. Der Einstiegspreis 2018 ist derzeit alles andere als zu hoch, denn die Dividendenrenditen von soliden DAX-Werten sprechen für sich.

 

Scheibchenweise in den Markt investieren – damit liegen Sie richtig

Sie denken, dass man nie den richtigen Einstiegszeitpunkt am Markt kennt? Sie sind nicht davon überzeugt, dass Sie zum derzeit niedrigen Preis Aktien in Ihr Depot legen? Dann machen Sie es, wie es viele Profis raten: Steigen Sie Schritt für Schritt in den Markt ein. Nur wer langsam und stetig Aktien kauft, wird einen guten Durchschnittspreis erzielen. Am besten ist es, Sie bauen in Vermögen im Depot über Ihr Tagesgeldkonto auf. Sie möchten mehr über diese Kontoart erfahren? Hier finden Sie alle Infos dazu: Tagesgeldzinsen.com

Ein Beispiel: Sie möchten 10.000 Euro anlegen. Der DAX steht bei 12 000 Index-Punkten. Sie sind sich unsicher, ob dieser DAX-Stand das richtige Einstiegsniveau bietet. Unser Tipp: Investieren Sie die nächsten 10 Monate jeweils 1.000 Euro monatlich. Wenn der DAX nun einmal auf 11.000 Index-Punkte fällt und langsam wieder ansteigt, haben Sie einen guten Durchschnittspreis erzielt. Sollte er systematisch fallen, kaufen Sie automatisch zu immer wieder günstigen Preisen ein.

Wenn der DAX hingegen unaufhaltsam steigt, kaufen Sie dann teurer ein. Dennoch sehen Sie mit diesen steigenden Kurse, dass Sie bereits seit einem Index-Stand von 12.000 Punkten mit dabei sind. Es wäre dann zwar besser gewesen, von Anfang an die gesamte Summe zu investieren, Sie haben dennoch eine steigende Tendenz mitgenommen. Das ist besser als immer darauf zu warten, den genau besten Einstiegszeitpunkt zu finden. Dieser ist schließlich selbst für Profis an der Börse kaum zu treffen. Somit steht fest: Abwarten, den genau richtigen Einstiegspreis für DAX und Co zu finden, ist nie eine Option!

 

Sollte man auf Investmentfonds bauen oder lieber in Einzelwerte investieren?

Manche Anleger schwören auf die Investition in einzelne Aktien, hinter denen sie stehen. Hier gibt es solide Unternehmen, die das Herz des einzelnen Verbrauchers erreichen. Ein einfaches Beispiel: Wer einen BMW aus innerer Überzeugung fährt und sein Herz für diese Marke schlägt, kann sich gerne die BMW-Aktie in sein Depot legen. Außerdem gibt es für den Mitarbeiter der Firma EON, Siemens und Co die sogenannte Belegschaftsaktie. Belegschaftsaktien werden oft für alle Mitarbeiter des Konzernes zu guten Preisen angeboten. An diesen Beispielen sieht man: Die Überzeugung des einzelnen Aktionärs steht im Vordergrund.

Was sollte der Anleger bedenken, der sich nicht so gut mit einzelnen Werten auskennt und eher den allgemeinen Aktientrend mitmachen möchte? Oftmals predigen Profis an der Börse es immer und immer wieder: Nicht alle Eier in einen Korb legen! Was heißt das genau? Bitte investieren Sie niemals zu hohe Summen in einzelne Werte. Wenn Sie eine gute Mischung von diversen Einzeltiteln suchen, bietet sich der Kauf von Investmentfonds an. Hier legen Sie zum Beispiel 10.000 Euro in diverse DAX-Titel an. Ein Investmentfonds beteiligt sich ungefähr an der Entwicklung vom DAX. Somit tragen Sie natürlich als Anleger das Risiko, wie sich der Index entwickeln wird. Allerdings ist das Risiko gegenüber dem Einzelwert minimiert. Schließlich ist es immer besser, nicht alle Eier in einen Korb zu legen. Wenn dieser zu Boden fällt, sind alle Eier zerbrochen. Wählen Sie verschiedene Körbe und einer fällt, zerbricht nur ein Ei. Ähnlich ist das Beispiel, wenn Sie Investmentfonds kaufen, die stets viele einzelne Aktientitel erwerben.

Was ist ein ETF und warum sollte man darin investieren?

Ein ETF investiert ebenso genau an einem Index oder richtet sich nach einer anderen Benchmark. Wenn Sie zum Beispiel an der Goldpreisentwicklung oder an einer Währung wie dem US-Dollar partizipieren möchten, können Sie auf einen ETF setzen. Ebenso nimmt diese Form der Anlage genau die Entwicklung des hinterlegten Index mit, den Sie sich aussuchen. Der ETW kann den DAX widerspiegeln, den Dow Jones oder andere Richtwerte, die sich der Anleger aussucht. Dabei wird genau 1:1 diese hinterlegte Messlatte wieder gegeben, ohne dass ein Fondsmanager oder Banker einzelne Werte aus einem Korb aussucht.

Was ist der Vorteil an einem ETF?

Hier bezahlt der Anleger meist deutlich weniger Gebühren und Spesen als bei einem Investmentfonds. Sie können ETF´s als computergestützte Anlageform entdecken, die meist wenige Börsenkosten für den Anleger verursacht. Somit ist diese Anlageform längst eine große Konkurrenz zu diversen Investmentgesellschaften.

 

Sind Immobilien und Rohstoffe nicht sicherer als Aktien und ETF´s?

Natürlich sollte man bei jeder Investition in Form von Aktien oder Fonds eines mitbringen: Zeit und die Gabe, Kursschwankungen auszuhalten. Schließlich verläuft der Kurs von Aktien nicht stets nach oben. Jede Investition in Unternehmen sollte man mindestens auf ca. 8 Jahre oder länger ausrichten. Wie sieht es bei anderen Sachwerten wie Immobilien oder Rohstoffen aus?

Auch hier kann jeder Anleger wissen: Die Anlageform sollte stets längerfristig betrachtet werden. Niemals kann man mit Immobilien kurzfristig Geld verdienen. Dafür sind schon die Nebenkosten für den Kauf einer Eigentumswohnung viel zu hoch. Mit Rohstoffen sieht es ganz ähnlich aus. Der Goldpreis ist kein Schnäppchenpreis, er sollte ähnlich langfristig wie jeder Aktienchart betrachtet werden. Alle Sachwertanlagen signalisieren Ihnen somit folgende Botschaft: Kaufen Sie Aktien, Immobilien oder Rohstoffe nur auf eine lange Sicht.

So werden Sie auf Dauer mit großer Wahrscheinlichkeit Wertsteigerungen verbuchen können. Die Schwankungen am Markt hingegen sollte jeder Investor aushalten können. Nichts für schwache Nerven? Doch – bringen Sie einfach Zeit und Geduld mit! Mit einem langen Anlagehorizont kann Ihnen bei der Sachwert-Investition wenig passieren.

 

Fazit

Vermögensanlage ist derzeit nur mit Sachwerten mit guten Steigerungen möglich. Welche Sachwerte sind genau für Sie dabei diejenigen, die zu Ihnen und Ihrer Persönlichkeit passen?

 

 

Bild: Depositphotos.com/SergeyNivens

Top